Das Jahrhunderthochwasser August 2002

Die Flutgrenzen am 17.08.2002 beim Stand von 9,40mBeginnend am 9.8.02 stieg der Pegel der Elbe wegen starker Regenfälle in Sachsen und Tschechien bis zum 11.8.02 auf 5,75m. Bis zum 12.8.02 fiel er auf 5,25m. Erst jetzt begann die eigentliche Katastrophe. Am 13.8.02 trat durch das Überlaufen der Talsperren Malter und Klingenberg die Weißeritz über die Ufer und überflutete die Friedrichstadt und Teile des Stadtzentrums. Die Elbe erreichte 6,75m, OB Roßberg löste in Dresden Katastrophenalarm aus.
Am 15.8.02 waren 8,60m erreicht, die Stadtteile Zschachwitz und Gohlis wurden evakuiert, die Uniklinik geräumt. Am 16.8.02 folgten bei 9,30m weitere Evakuierungen in Übigau, Kaditz, Mickten, Trachau, u.a. auch das Krankenhaus Neustadt. Wegen angeschwemmtem Treibgut wurde zwischenzeitlich sogar die Sprengung der Eisenbahnbrücke über die Flutrinne erwogen. Das Gebiet des Elbeparks und seiner Umgebung wurde überflutet. Am 17.8.02 war gegen 7 Uhr der Höhepunkt mit 9,40m erreicht, der Pegel begann minimal zu sinken. Jetzt kam noch eine weitere Gefahr hinzu, der Grundwasserspiegel stieg sehr schnell und setzte nicht nur elbnahe Häuser unter Wasser. Mit dem Sinken des Pegels wurde jetzt erst das wahre Ausmaß der gewaltigen Schäden sichtbar.