Kompromiss bei Pieschener Flutmauer

Zwischen Herbst- und Franz-Lehmann-Straße wird die geplante Flutmauer an der Elbe 23 cm niedriger als ursprünglich geplant. Außerdem wird sie teilweise begrünt. Darauf haben sich Stadtverwaltung, Landestalsperrenverwaltung und Regierungspräsidium geeinigt.

Monatelang wurde hier um eine Lösung gerungen, das Regierungspräsidium hatte einen Teilabschnitt wegen Störung der Sicht auf das Elbtal abgelehnt. Auf 135m wurden die Planungen geändert, dort wird der gemauerte Teil eine Höhe von 87 cm haben, der durch mobile Teile um weitere 67cm erhöht werden kann. Im übrigen Bereich ist die Mauer 110 cm hoch, die durch mobile Teile um 46 cm erhöht werden kann.
Das Planfeststellungsverfahren könnte bis Sommer abgeschlossen sein, sodass danach mit der Ausschreibung der Bauarbeiten begonnen werden könnte.
Die Flutmauer soll bis zur Flutrinne und an dessen Nordufer noch 3,1 km Richtung Kaditz weiter führen. Das Gesamtprojekt kostet 6,2 Millionen Euro.