Ab sofort ist die durch das Hochwasser beschädigte Brücke im Zuge der Washingtonstraße wieder für den Fahrzeugverkehr freigegeben.
 

 

 

Prof. Bosslet, der in Übigau auf der Rethelstraße ein Atelier für bildende Kunst betreibt, stellt ein Multiple her (einen Elbe-Pegelstandsanzeiger), dessen Verkaufserlös dem Hilfsfond für aktuelle Kunst zufließen wird.

Seit dem August-Hochwasser hat die Lindenschänke geschlossen. Ein Schaden von einer Million Euro war zu verzeichnen.
Nach unermüdlicher Arbeit öffnet Herr Kastemeier sein Gasthaus wieder am am Sonnabend, den 16. November 2002. Ab 12 bis 18 Uhr gibt es Freibier und eine Brotzeit für alle.

Zum Auftakt der Kachelofenzeit liest der Dresdner Mime Alf Mahlo für alle Erwachsenen am 24.11.2002, 18 Uhr aus dem „Bericht eines Schiffbrüchigen“ von Gabriel Garcia Márquez. Nach dem großen Erfolg im letzten Jahr lädt die Lindenschänke an allen Adventssonntagen (jeweils ab 15 Uhr) wieder zum „Märchen am Kachelofen“ mit Bratapfelbacken ein.

In einem Interview mit dem Elbepark-Journal äußerte DVB-Vorstand Müller-Eberstein, dass die Brücke über die Flutrinne schon vor dem Hochwasser zur Sanierung anstand. Inzwischen aber ist man der Meinung, bedingt durch den Wegfall der großen Betriebe und der Sperrung der Brücke für die Straßenbahn genüge auch zukünftig eine Busanbindung Übigaus.

Am 9. Dezember 2002 erscheint das Buch "Typisch Kaditz - Geschichte und Geschichten". Herausgeber ist der Verein "Neue Nachbarschaft Kaditz e.V.". 13 ehrenamtliche Autoren präsentieren anlässlich der 100. Wiederkehr der Eingemeindung von Kaditz zu Dresden auf über 400 Seiten reich bebildert die Geschichte der ehemaligen Vorstadt.