Ausbau Flutschutz in Übigau

Die Planungen für den Hochwasserschutz im Bereich der Übigauer Insel sind bereits weit fortgeschritten. Dies betrifft besonders den Abschnitt der Kaditzer Flutrinne zwischen Böcklinstraße und Autobahnbrücke.

Hier soll eine 765 Meter lange Hochwasserschutzwand zwischen Böcklinstraße und Washingtonstraße mit einer Höhe zwischen 60 bis 120 Zentimetern errichtet werden. Außerdem soll eine Dichtwand bis 12 Meter in den Untergrund getrieben werden, um aufsteigendes Grundwasser zurückzuhalten. Der Bau könnte nach Abschluss der Planungen bis Ende März und der Genehmigung bis 2020 im Sommer 2022 beginnen und 2023 beendet sein.

Weiterhin soll in Altmickten eine 208 Meter lange und maximal 130 Zentimeter hohe Flutschutzwand von der Böcklinstraße bis hinter die Lindenschänke errichtet werden. Teilweise sind mobile Aufsätze geplant. Hier kann frühestens 2023 mit dem Bau begonnen werden.

Hochwasser 29.12.2012 bei Altübigau (Foto: F. Philipp)In Altübigau sind auf 175 Metern Flutschutzwände mit einer Höhe von maximal 480 Zentimeter und mobilem Durchlass am Elbzugang geplant. Teilweise müssen vorhandene Grundstücksmauern ersetzt werden. Der Bau beginnt nicht vor 2024.

Abschließend soll im Bereich der Kläranlage Kaditz der Deich auf 1400 Metern um 120 Zentimeter erhöht werden, um vor einem 200jährigen Hochwasser geschützt zu sein. Der Bau könnte 2022 beginnen und würde zwei Jahre dauern.

Seit 2002 hat die Landestalsperrenverwaltung (LTV) bereits rund 119 Millionen Euro für die Beseitigung von Schäden und Hochwasserschutz ausgegeben. Für den Schutz der Übigauer Insel würde die LTV weitere 14 Millionen Euro ausgeben.